Mit dem Fahrrad unterwegs – Einen Tag auf Usedoms schönsten Wegen

Mit dem Fahrrad auf Usedom

Am langen Wochenende und dem guten Wetter haben wir uns spontan dazu entschlossen die Insel Usedom zu erkunden. Eigentlich wollten wir bloß mit dem Zug hinfahren und an irgendeinem der schönen Badeorte aussteigen. Allerdings haben wir kurz entschlossen doch unsere Fahrräder mitgenommen und eine Tour gemacht, von der ich euch heute berichten möchte! Denn: Die Usedom ist ideal für kürzere und längere Fahrradtouren. Die Badeorte reihen sich aneinander und man hat jeder Zeit die Möglichkeit abzusteigen und sich am Strand die Sonne auf dein Bauch scheinen zu lassen oder den Fahrradweg bis über die polnische Grenze zu erobern.

Und los geht’s!

In Zinnowitz, dem ersten größeren Badeort auf Usedom sind wir ausgestiegen und vom Bahnhof erst einmal zum Strand gefahren, um einen kurzen Blick auf’s Meer zu werden. Auf die Seebrücke sind nicht gegangen, weil vor ihr einige Marktstände aufgebaut waren, die eine große Menschenmenge anzog. Es war aber herrlich, das erste Mal seit langem, die richtige Ostsee wiederzusehen. Kurz danach befanden wir uns schon auf dem Weg Richtung Osten. Unser nächstes Ziel laut Karte lautete Ückeritz. Bis dorthin sind es bereits 13,5 Kilometer. Einfach querfeldein durch schöne schattige Wälder und an saftig grünen Wiesen vorbei.

In Ückeritz angekommen, legten wir eine kleine Pause auf einer Bank oberhalb des Strands ein. Von dort hatten wir einen tollen Ausblick auf das Meer und konnten die warmen Sonnenstrahlen genießen.

Ückeritz auf Usedom

Die Dreikaiserbäder auf Usedom

Nach gut ein einhalb Stunden inklusive Pause kamen wir beim ersten der Dreikaiserbäder an: Bansin. Es ist mein liebstes von allen. Gerade die Häuserarchitektur unterscheidet sich hier noch ein wenig von den anderen beiden und bietet ein noch imposanteres und stilvolleres Bild. Mich hat das kleine Städtchen auf jeden Fall verzaubert. Weil wir es uns nicht entgehen lassen konnten, schlenderten wird die Seebrücke hinunter und suchten uns ein nettes Plätzchen für die zweite Pause. Mit einem tollen Ausblick auf die Strandpromenade aßen wir so unsere Studentenfuttermischung.

Bansin:
Das Seebad Bansin liegt, in einer Dünenlandschaft von Wäldern und Hügeln umgeben, an einer flachen Bucht. Es ist seit 1897 ein Badeort und entstand als Villenkolonie. Bansin hat einen 50 bis 70 Meter breiten, kilometerlangen Strand. Die Promenade zieht sich über Heringsdorf bis Ahlbeck hin. Ein Tropenhaus zeigt exotische Tiere und Pflanzen.*

Seebrücke Bansin auf Usedom

Bansin auf Usedom

Wir wollten an diesem Tag aber auch die anderen beiden Kaiserbäder Usedoms erkunden und fuhren so noch ein wenig weiter den Fahrradweg am Strand hinunter Richtung Osten, um uns dann in Heringsdorf und im Anschluss in Ahlbeck wiederzufinden. Beide Badeorte haben ebenfalls eine schöne Architektur, allerdings sind sie viel touristischer als Bansin und verlieren ab von der Menschenmenge auch die stilvolle Architektur. Dennoch sind beide sehr sehenswert und bieten besonders in den Sommermonaten ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für Jung und Alt.

Heringsdorf:
Ein wunderbar breiter Sandstrand verbindet die Seebäder Ahlbeck und Heringsdorf miteinander. Früher war Heringsdorf das vornehmste Seebad auf Usedom. Die eleganten Villen und Pensionen wurden in parkähnlichen Gärten versteckt. 1893 wurde die Seebrücke eröffnet.**

Ahlbeck:
Ahlbeck wurde 1771 als Fischerdorf gegründet und ist seit 1883 ein Badeort. An der Strandpromenade stehen viele Villen, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts gebaut wurden. Besonders Hauptstädter sind hier anzutreffen. Die Seebrücke mit türmchenbekrönter Gaststätte wurde 1898 fertig gestellt.*

Ahlbeck auf Usedom

Ahlbeck auf Usedom

Wer sich ganz besonders für die Kaiserbäder interessiert, dem kann ich folgende Website ans Herz legen. Mit vielen weiteren Informationen zu den jeweiligen Städten, der Bäderarchitektur, gastronomische Tipps und Veranstaltungsempfehlungen.

Mit dem Fahrrad über die Grenze

Weil wir vor kurzem erst in einer Dokumentation gesehen hatten, dass Swinemünde nicht weit von der Grenze sein soll, entschlossen wir uns gleich weiter durch Ahlbeck zu fahren und den Weg bis zur Deutsch-Polnischen-Grenze bis zur Stadt zu suchen. Entlang eines schönen Waldsabschnitts, der direkt an den Strand grenzten, mussten wir wirklich nicht weit fahren, bis wir die Grenze erreichten. Lediglich das große Tor, welches ihr auch auf den Bilder sehen könnt und eine große Informationstafel kündete die Ländergrenze an. Auch der Grünstreifen ließ erahnen, dass dort mal eine Mauer oder ähnliches gestanden haben könnte, ansonsten ging es wie gewohnt weiter.

Deutsch-Polnische-Grenze auf Usedom

Nach etwa 10 weiteren Fahrminuten erreichten wir dann die Stadt und gelangten im Nullkommanichts bis zur Promenade, die an diesem Tag wirklich überfüllt von Menschen war. Nach einem kurzen Abstecher zum Strand, der dort noch viel breiter als auf der deutschen Seite ist, beschlossen wir bis ins Zentrum zu fahren und uns die Innenstadt anzusehen. Den Weg zu finden war wirklich nicht schwer, immerhin standen an jeder Ecke Stadtpläne mit teilweise deutscher Beschriftung. Die Innenstadt hat mich leider etwas enttäuscht. Nachdem wir die moderene Promenade sahen, hatte ich eigentlich gedacht, dass es zumindest ähnlich in der Innenstadt weiter gehen würde, aber ein Bild von vielen Plattenbauten und maroden Gebäuden machte sich breit – wahrscheinlich war nicht nur der Kontrast zur Promenade, sondern auch der zu den Dreikaiserbäden mit ihrer besondern Architektur einfach zu groß. Dennoch bin ich froh einmal dort gewesen zu sein und die Stadt erkundet zu haben. Denn: Sie ist im Vergleich zu den deutschen Städten auf Usedom wesentlich mehr von jungen Leuten geprägt, da es dort einfach um einiges günstiger ist als zum Beispiel in den Dreikaiserbädern.

Świnoujście:
Świnoujście (Swinemünde) ist als eine der jüngsten Städte Preußens an der Swinemündung entstanden und galt früher als Usedoms „Kaiserbad“. 2011 wurde die mit 12 km längste Promenade Europas von Bansin bis Swinemünde durchgehend für Fußgänger und Radfahrer eröffnet.***

Świnoujście Centrum

Świnoujście Stadthafen

* Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Radwanderwegführer; Fink-Kümmerly+Frey 1995
** Mecklenburg-Vorpommern; Polyglott on Tour 2005
*** https://de.wikipedia.org/wiki/Świnoujście#Geschichte

Schreibe einen Kommentar