Exotische Hokkaidosuppe (vegan)

Heute gibt es das versprochene Kürbissuppenrezept. Inspiriert bin ich von der Variante, die ich bei einem Mädelsabend in Berlin letzte Woche probieren durfte. Schon da war ich wirklich begeistert. Die Suppe war wirklich köstlich und hat durch ihre leicht säuerlich, scharfe Note nochmal Eindruck bei mir hinterlassen. Nun bin ich wieder zuhause, konnte auf dem Markt die schönen kleinen Hokkaido-Kürbisse begutachten. Natürlich konnte ich nicht einfach vorbeigehen ohne einen zu kaufen. So habe ich mich direkt an eine weitere Variante gewagt. – Etwas exotischeres.

Hokkaido:

Der Hokkaidokürbis hat seinen Namen einer kleinen japanischen Insel zu verdanken. Auf der gleichnamigen Insel wird er seit dem Ende des 19. Jahrhunderts aus dem durch die Amerikaner eingeführten Reisnusskürbis gezüchtet. Seit Mitte der 90er Jahre wird er auch in Europa angebaut und erfreut sich höchster Beliebtheit. Die Erntezeit des Hokkaido ist zwischen September und Dezember. Im Ganzen hält sich ein Hokkaidokürbis etwa sechs bis acht Wochen. Geschnitten und im Kühlschrank gelagert etwa drei bis vier Tage.

Mit einem Gewicht von ein bis zwei Kilo ist er relativ klein. Er lässt sich besonders einfach und schnell verarbeiten. Nach gründlichem putzen unter fließendem Wasser kann man dann die Schale mitessen. Diese verdankt, wie auch das Fruchtfleisch dem hohen Gehalt an Beta-Karotin  seine leuchtend orangerote Farbe, welches unser Körper dann in Vitamin A umwandelt. Darüber hinaus ist er reich an Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E sowie Florsäure, Magnesium, Phosphor, Kalium und Eisen. Also perfekt, um uns von innen heraus vor der kalten Jahreszeit zu schützen.


Kürbis-Apfel-Ingwer-Suppe:

Kürbissuppe

 

 

 

Zutaten:

1 kleinen Hokkaido Kürbis

2 saure Äpfel z.B. Santana

1 daumengroßes Stück Ingwer

700 ml Gemüsebrühe

150 ml Weißwein z.B. Chardonnay

1 El Honig

1 TL Garam Masala

frische Petersilie

Salz, Pfeffer

Chiliflocken

 

 

 

 

 

Zubereitung:

  1. Den Hokkaido und die Äpfel unter fließendem Wasser waschen.
  2. Das obere und untere Ende des Kürbis abschneiden und halbieren. Die Kerne mit einem Löffel entfernen. Die Hälften in Scheiben und dann in Würfel schneiden.
  3. Äpfel halbieren und entkernen. Vierteln und würfeln.
  4. Ingwer schälen und klein reiben.
  5. Kürbis, Äpfel und Ingwer mit Olivenöl in einem Topf anbraten bis der Apfel weich wird.
  6. Mit 700 ml Gemüsebrühe aufgießen und aufkochen. Auf niedriger Stufe weiter köcheln, bis der Hokkaido weich ist. Den Weißwein hinzufügen.
  7. Die Suppe mit einem Pürierstab pürieren.
  8. Mit Salz, Pfeffer, Garam Masala und Honig würzen.
  9. Die Petersilie waschen, trockentupfen und hacken.

Ich habe dazu noch mein liebstes Sonnenblumen-Haselnuss-Dinkelbrötchen vom Bäcker um die Ecke gegessen. Einfach köstlich!

kuerbissuppe

kuerbissuppe3

1 Kommentar

  1. […] Nachdem ich beim letzten Mal ein doch eher außergewöhnliches Rezept präsentiert habe (hier geht es zur ‚Exotischen Kürbissuppe‘), wollte ich den Allrounder auch noch mit aufnehmen! Wenn ihr noch  mehr zum Thema Hokkaido lesen […]

Schreibe einen Kommentar